Das Erdgeschoss und das leidige Thema Solar

Seit einer knappen Woche sie die fleissigen Arbeiter am Erdgeschoss. So wie es mir allerdings scheint, fehlen wohl inzwischen die Steine, weshalb derzeit die komplette Energie in die Abdichtung der Hangseite gesteckt wird.

Die Abdichtung erfolgt nach DIN 18195-6. D.h. gegen drückendes Wasser bzw. aufstauendes Sickerwasser. Die Verfüllung soll mittels Kalkschotter erfolgen – weshalb hier noch zusätzliche und weitere Massnahmen durchgeführt werden müssen. Was genau,  hab ich nicht richtig verstanden. Dicht soll es jedenfalls werden. 🙂

Unglaublich aber wahr: Da wir uns für eine Gastherme entschieden haben, müssen wir neben der zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung noch Solar auf das Dach bringen. Die Idee von unserem Architekten war die Platzierung auf dem Carport. In Rücksprache mit unserem Heizungs-Menschen bestehen hier allerdings hohe Anforderungen an die Statik, weshalb empfohlen wird, die Module auf dem Dach des Hauses zu installieren. In Rücksprache mit dem Bauamt dürfen diese Module aber nur maximal in einem Winkel von 10° aufgestellt werden. Als Grundlage dient hier wohl der B-Plan. Ich frage mich, was der B-Plan mit dem Aufbau der Solaranlage (die ja für die Bauabnahme zwingend notwendig ist) zu tun hat.

Fazit: Wir wurden verdonnert, Solar auf das Dach zu bringen – aber das Bauamt erlaubt uns die Aufstellung nur in einem Winkel von 10°. Es zeichnet sich ab, dass wir im Winter, wenn es schneit, nun auch noch regelmässig die Module vom Schnee befreien müssen, damit diese nicht kaputt gehen. Aber kein Problem – wir wollten ja „damals“ ein Flachdach mit Kies und müssen das Dach nun begrünen. Somit können wir im Sommer das Dach von Unkraut befreien und im Winter die Solarmodule vom Schnee – praktisch! Wenn das so weiter geht, muss ich meinen Job kündigen, um Zeit für die regelmässigen und anstehenden Wartungen des Hauses zu haben. Doof nur, dass wir es dann wohl die Rate nicht mehr zahlen können – es muss also eine andere Lösung gefunden werden. 😉

10 Gedanken zu „Das Erdgeschoss und das leidige Thema Solar“

  1. Wenn ihr eine KWL (Lüftungsanlage) habt, verwendet ihr ja erneuerbare Energien. Meinem Kenntnisstand nach soll das genügen und Solarthermie wäre nicht zwingend erforderlich.

    Ansonsten lässt ihr die Solarthermiemodule auf Träger mit Neigungsanpassung verbauen. Nachdem alles abgenommen wurde, passt ihr die Neigung dann einfach unmerklich an. ?

    Viel Erfolg weiterhin.

    Beste Grüße aus Berlin,
    John

    1. Hi John,

      das dachte ich eigentlich auch. Aber leider ist es so, dass wg. der „bösen“ Gasanlage die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung nicht auf die erlaubte „Punktzahl“ kommt und ausreicht. Somit mussten wir mit Solar „nachhelfen“.
      Das mit den 10° werde ich nochmal prüfen. Wenn das tatsächlich so ist, darf ich wahrscheinlich auch keine Sat-Schüssel auf das Dach bauen… 😉

  2. ich bin gerade auf deinen blog gestoßen. wir bauen in einigen punkten recht ähnlich: flachdach und böse gasheizung. wir wollten und wollen auch noch immer keine lüftungsanlage. das hat er einen psychologischen grund – darum lassen wir das mal außen vor. wir hatten dann angedacht unseren regenerativen anteil mit einer pv-anlage zuzusteuern. tjahaaaa – denkste, das reicht bei uns auch nicht. nein – wir benötigen jetzt zusätzlich noch solarthermie UND außerdem noch dezentrale lüftungseinheiten…..

  3. …zu schnell abgeschickt: ich wollte doch noch auf die aufstellung der eingehen. ich finde es eine bodenlose und unzeitgemäße frechheit auflagen für den winkel zu stellen!!!!!!!!!!! wenn es schon auflagen für regenerative energien gibt, dann muss man die auch umsetzen dürfen. ob das nun schick ist, oder nicht! was nützt die technik, wenn sie nicht richtig angeschlossen ist???? ich hatte da auch meine sorgen bei unserem bau. ich würde an eurer stelle nochmal beim bauamt rücksprache halten…. das KANN einfach so nicht sein! – – –
    viel erfolg!!!!!!!!!!!!!! und berichte!!!!!
    lieben gruß, britta (die immer noch unter schock steht, da ihre schöne treppe nun ein tiger ist)

    1. Hi Britta,

      vielen Dank für Deine Nachricht.
      Da werden Vorschriften gemacht, die durch andere Vorschriften wieder nicht funktionieren. Ich finde eh, dass diese ganze EnEV mehr als übertrieben ist. Aber auch dafür werden wir irgendwie eine Lösung finden. 😉
      Das mit Deiner Treppe ist unglaublich. Aber wie sollte man diese denn sonst vor Regen schützen? Die „Holz-Flecken“ können doch bestimmt mit einem „Fleckenteufel“ entfernt werden, oder? 😉

      Viele Grüße aus Fulda!

  4. Als wir gebaut haben, gab es noch die Möglichkeit (vereinfacht gesagt) 15% besser zu dämmen und dann hätten wir auf Solar verzichten können. Das wusste aber kaum jemand, hört euch mal um ob das immer noch geht.

    1. Hi Robert,

      Danke für deine Nachricht – ich befürchte, dass 15% mehr Dämmen unter dem Strich dann wesentlich mehr als Solar kostet.
      Wir haben uns zwischenzeitlich dazu entschlossen, die Solarkollektoren im 10° Winkel auf unserem Dach zu installieren. 😉 Mal sehen, was dann ist… 😉

  5. Solartherme ist prinzipiell eine schöne Sache, hatten wir bei unserem Hausbau auch gehabt. Aber das mit dem Neigungswinkel ist wirklich der Wahnsinn… Noch dazu der Wahnsinn, dass ihr sie einbauen müsst um den KfW-Standard zu erfüllen und dann der Bebauungsplan durch den Neigungswinkel das Projekt quasi zum Scheitern verurteilt.
    Hoffentlich findet ihr noch eine gute Lösung.

    Ansonsten sieht der Rohbau (auf den neuesten Bildern) doch schon sehr schön aus. Würde mich freuen, wenn wir auch schon ein paar gemauerte Wände bei uns sehen würden ;-).

  6. Gerade gelesen, dass ihr gar keinen speziellen KfW-Standard baut. Wer schreibt euch denn dann noch Solar vor? Nach EnEv 2016 müsste doch eine Lüftungsanlage wirklich reichen, oder?

    Wir bauen auch nur nach EnEv 2016, allerdings mit Luft-Wasser-Wärmepumpe und Lüftungsanlage. Anscheinend muss man tatsächlich bei einer Gasheizung noch mit Solar ergänzen.

  7. Hi Trebor,

    die grossartige EnEv schreibt uns das leider vor. Mit der geplanten Gasheizung, dem 36.5er Stein ohne WDVS und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung kommen wir laut unserem Energie-Beratungs-Mensch leider nicht auf die notwendigen „Punkte“. Somit müssen wir tatsächlich zusätzlich noch eine halbe „Nasa-Zentrale“ auf das Dach montieren, selbstverständlich inkl. entsprechenden, maximalen Neigungswinkel aus dem Bebauungsplan der Stadt Fulda.
    Und schon können wir einfach und unkompliziert mit Gas heizen. 😉

    Dir auch ganz viel Erfolg und Spass bei eurem Bauprojekt. Euren Blog werde ich mir heute Abend mal anschauen… 😉

    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.